Gemeldeter Zimmerbrand endet mit verkohlten Essen

Datum: 27.11.2015 
Alarmzeit: 15:18 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler-Melde-Empfänger & Sirene 
Art: Brandeinsatz  
Einsatzort: Visselhövede 
Fahrzeuge: ELW 1 Visselhövede , HLF 20/16 Visselhövede , KdoW Stadtbrandmeister , MTW Visselhövede , RW 2 LK Rotenburg (Wümme) , TLF 16/24 Visselhövede  
Einheiten: Ortsfeuerwehr Visselhövede 
Weitere Kräfte: Polizei , Rettungswagen  


Einsatzbericht:

Visselhövede, 27.11.15. Als um 15:18 Uhr die Sirenen in der Stadt gingen und die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte im gleichen Moment auf ihre digitalen Funkmeldeempfänger schauten, schwarmte manch einem im ersten Moment nichts Gutes.

Das Alarmierungsstichwort lautete: „F2 – Zimmerbrand“ in der Walsroder Straße.

Nachdem das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF), trotz Arbeitszeit schnell mit vier ausgebildeten Atemschutzgeräteträgern und weiteren Feuerwehrkräften besetzt wurde, ging es auch schon los.

Weiterhin folgten das Tanklöschfahrzeug, der Einsatzleitwagen, Rüstwagen und der Mannschaftstransportwagen.
Noch während der Fahrt rüstete sich der Angriffstrupp vom HLF mit Atemschutz und weiteren Zubehör wie z. B. die Wärmebildkamera aus, um für jeden Fall bestmöglich vorbereitet zu sein.

Beim Eintreffen konnte, nach erster Lageerkundung durch den Gruppenführer, festgestellt werden, dass Rauch aus dem Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses dringt und auf Klopfzeichen und Rufe seitens der Nachbarn keine Tür geöffnet wurde.
Nach Ausrüsten eines Sicherungstrupps, der im Notfall zur Rettung der Kameraden hinzugezogen wird, mit zwei weiteren Atemschutzgeräten, begann der Atemschutztrupp mit dem Betreten der Wohnung.
Hierfür wurde zuvor die Haustür mit Einsatzmitteln geöffnet und unverzüglich mit der Suche nach eventuell bewusstlosen Personen, sowie der Ursache der Rauchentwicklung begonnen.
Personen befanden sich keine in der Wohnung zu dem Zeitpunkt.

Die Ursache für die Rauchentwicklung war ein qualmender Kochtopf. Nachdem dieser vom Angriffstrupp ins Freie gebracht wurde, brachte ein weiterer Trupp ein Belüftungsgerät in Stellung, um den Rauch aus der Wohnung zu bekommen.

Im Einsatz befanden sich 18 Einsatzkräfte der Feuerwehr Visselhövede samt Stadtbrandmeister, dem Rettungsdienst und der Polizei.