Starke Rauchentwicklung aus einem Wohnhaus

Datum: 20.09.2016 um 19:35
Alarmierungsart: Digitaler-Melde-Empfänger
Einsatzart: Brandeinsatz 
Einsatzort: Visselhövede
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: Polizei 


Einsatzbericht:

Visselhövede 20.09.16. Gegen 19:35 Uhr lösten gleich um die 15 digitalen Funkmeldeempfänger, im Takt quer im ganzen Vissehöveder Feuerwehrhaus, aus mit dem Einsatzstichwort „F1 – Starke Rauchentwicklung“. Kameraden befanden zu dem Zeitpunkt in Rahmen von Aufräumarbeiten vor Ort.

So konnten die Einsatzfahrzeuge, ohne erst zum Feuerwehrhaus fahren zu müssen, unverzüglich besetzt und die Ausfahrt der Feuerwehrleitstelle gemeldet werden.
Was man hingegen nicht mehr wahr nahm, war eine Alarmierung über Sirene, wie es in den letzten Wochen noch der Fall war. Diese funktioniert in Rahmen der Umstellung von Analog auf Digitalfunk nun wieder ordnungsgemäß und löst nur noch bei größeren Einsatzlagen aus.

Der Einsatzort befand sich zwei Straßen weiter und führte die Feuerwehrkräfte somit in die Lönsstraße, in der eine starke Rauchentwicklung von einem Einfamilienhaus aus dem Dachbereich gemeldet wurde.

Aufgrund dieser ging ein Trupp, ausgerüstet unter Atemschutz, C-Strahlrohr und Wärmebildkamera, zur Erkundung des  Wohnraums vor während weitere Kräfte die Absicherung der Einsatzstelle vornahmen.

Als Quelle der Rauchentwicklung konnte ein am Schornstein befindlicher Kachelofen ausgemacht werden. Wie es genau zu der enormen Bildung von Rauch kommen konnte ist derzeit noch nicht bekannt. Eine weiterführende Gefahr ging von dem Ofen allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht mehr aus.

Um den restlichen Rauch aus der Wohnung zu bringen, wurde von einem weiteren Trupp ein Be- und Entlüftungsgerät in Stellung gebracht und in Betrieb genommen.
Nach 30 Minuten konnte mit dem Rückbau und der Rückfahrt zum Feuerwehrhaus begonnen werden.

Im Einsatz befanden sich zum Schluss 24 Feuerwehrkräfte, der Stadtbrandmeister, sowie die Polizei.