Alarmierung zum „vorsorglichen“ Mähdrescherbrand

Datum: 12.08.2019 
Alarmzeit: 14:49 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler-Melde-Empfänger & Sirene 
Art: Brandeinsatz  
Einsatzort: Delventhal 
Fahrzeuge: ELW 1 Visselhövede , HLF 20/16 Visselhövede , KdoW Abschnittsleiter , RW 2 LK Rotenburg (Wümme) , TLF 16/24 Visselhövede  


Einsatzbericht:

Visselhövede den 12.08.19. Gegen 14:49 Uhr wurden die Kameraden der Feuerwehr Visselhövede per Sirene und Funkmeldeempfänger mit dem Alarmstichwort „FK2 – Brennt Mähdrescher“ zu einem abgeernteten Feld hinter dem Hundeplatz bei Delventhal alarmiert.

Beim Eintreffen konnte bereits durch die Lage auf Sicht die Situation etwas entschärft werden. Der besagte Mähdrescher stand nicht in Brand und es war auch keine Rauchentwicklung auszumachen. Der auf der Anfahrt ausgerüstete Atemschutzgeräteträgertrupp verblieb trotzdem vorerst in Bereitstellung mit dem Schnellangriff des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges legte aber kurze Zeit später den Atemschutz mit Entschärfung der Lage ab.

Die Lageerkundung und somit auch die Befragung der Mitarbeiter des Lohnunternehmens ergab das es im vorderen Bereich des Dreschers zu einer Rauch- anschließender Flammenbildung gekommen ist. Diese haben Sie erfolgreich mit einem Feuerlöscher als erste Löschmaßnahme abgelöscht und die Feuerwehr alarmiert.

Die Einsatzkräfte inspizierten den Mähdrescher ausführlich auch unter zu Hilfenahme der Wärmebildkamera und konnten auf dem ersten Blick neben der überdeckenden Motorwärme keine weiteren Hitzequellen ausmachen. Nach einiger Zeit und Beseitigung von Strohrückständen in den einzelnen Maschinenteilen im vorderen Bereich des Mähdreschers konnten die gut geschulten Augenpaare zweier Kameraden im weiter hinter liegenden Maschinenteilbereich Ruß und ein wenig Glut entdecken. Unter Einsatz des Schnellangriffes wurde mit ausreichend Wasser der Bereich gekühlt und das Glutnest abgelöscht.

Im Einsatz befanden sich 26 Kameraden der Ortsfeuerwehr Visselhövede sowie der Abschnittsleiter.
Die Kameraden die mit dem Rüstwagen und dem dahinter befindlichen Schlauchanhänger eintrafen konnten glücklicherweise bei den doch wieder sommerlichen Temperaturen unverrichteter Dinge sofort die Rückfahrt antreten.