Schnur eines Lenkdrachen in Niederspannungsleitung

Datum: 27.12.2015 
Alarmzeit: 9:18 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler-Melde-Empfänger 
Art: Hilfeleistung  
Einsatzort: Drögenbostel 
Fahrzeuge: ELW 1 Visselhövede , HLF 20/16 Visselhövede , KdoW Stadtbrandmeister , RW 2 LK Rotenburg (Wümme) , TSF-W Hiddingen  
Einheiten: Ortsfeuerwehr Hiddingen, Ortsfeuerwehr Visselhövede 


Einsatzbericht:

Drögenbostel, 27.12.2015. Am Sonntagmorgen um 09:18 Uhr wurde die Feuerwehr Hiddingen, sowie die Feuerwehr Visselhövede mit Rüstwagen zur Unterstützung, zu einem technischen Hilfeleistungseinsatz bei Drögenbostel alarmiert.
Die Schnur eines Lenkdrachens hatte sich teilweise in den Niederspannungsleitungen verfangen und berührte mit der Restlänge den Erdboden.

Dies stellte, durch die nicht auszuschließende Leitfähigkeit des Schnurmaterials, eine noch unbekannte Gefahrenlage für Mensch und Technik dar.

Die Aufgabe der Feuerwehr bestand darin den Gefahrenbereich unverzüglich, rund um die betroffene Oberleitung, weiträumig durch Absperrmaßnahmen zu sichern und das Fachpersonal des lokalen Energieversorgers zu empfangen, die weitere Maßnahmen einleiten.

Noch während der der Sicherung des Areals erledigte sich das Drachenproblem allerdings von selbst. Die Schnur lockerte sich durch den Wind und der rebellische Lenkdrache mit passenden Piratenmotiv machte sogleich sein nächstes Ziel in einer Baumkrone eines naheliegenden Waldes aus.
Von dort aus konnte nun mit der im Geäst gelandeten Schnur der Drache eingeholt werden.

Die Feuerwehrleitstelle wurde über die neue geklärte Gefahrenlage in Kenntnis gesetzt und die Rückfahrt zum Feuerwehrhaus gemeldet.

Im Einsatz befanden sich der 12 Feuerwehrkräfte der Feuerwehren Hiddingen und Visselhövede sowie der Stadtbrandmeister.