Buchholzer rücken zur Türöffnung aus

Datum: 02.05.2020 
Alarmzeit: 5:51 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler-Melde-Empfänger & Sirene 
Dauer: 1 Stunde 24 Minuten 
Art: Hilfeleistung  
Einsatzort: Buchholz 
Fahrzeuge: HLF 20/16 Visselhövede , TSF Buchholz  
Einheiten: Ortsfeuerwehr Buchholz, Ortsfeuerwehr Visselhövede 
Weitere Kräfte: Notarzt , Rettungswagen  


Einsatzbericht:

Buchholz, 02.05.2020 (jh). Bereits gegen 05:51 Uhr des Samstag Morgen wurden die freiwilligen Kräfte der Buchholzer Feuerwehr zu einer Türöffnung alarmiert. 
Neben den Buchholzer Kräften fanden sich ebenfalls einige Kräfte der Ortsfeuerwehr Visselhövede am eigenen Feuerwehrhaus ein, da die Sirene aus Buchholz einige Kameraden geweckt hatte und sie einen eigenen Alarm vermuteten.

Da es sich bei dem Einsatz um eine Türöffnung handeln sollte, entschloss man sich mit dem Buchholzer Einsatzleiter Rücksprache zu halten und dann im Anschluss mit dem Hilfeleistungsfahrzeug, welches einen Türöffnungssatz mitführt, ebenfalls nach Buchholz auszurücken. 

Vor Ort stellten die Buchholzer Feuerwehrleute fest, dass die Tür zum Badezimmer des 70-jährigen Patienten bereits durch den eigenen Sohn geöffnet wurde. Er fand seinen Vater bewusstlos im Badezimmer vor. 

Die Feuerwehrleute stellten einen Stillstand des Herz-Kreislauf-Systems fest und begannen mit dem ebenfalls eingetroffenen Rettungsdienst und Notarzt mit der Reanimation (Herz-Lungen-Wiederbelebung). 
Nach mehr als einer halben Stunde konnte der Notarzt nur noch den Tod des Patienten feststellen.

Aufgrund der vorherrschenden Epidemie wurden die direkt hilfeleistenden Feuerwehrkräfte mit erweiterten Infektionsschutzmaßnahmen betreut, sodass beispielsweise die Einsatzkleidung noch vor Ort ausgezogen und gegen Ersatzkleidung getauscht wurde. Ebenfalls kam reichlich Desinfektionsmittel zur Desinfizierung der Hände und Fahrzeuge zum Einsatz.

Noch während der Reanimationsmaßnahmen wurde die Notfallseelsorge zur Betreuung der Angehörigen alarmiert.

Im Einsatz befanden sich 15 Kräfte der Ortsfeuerwehr Buchholz sowie vier Kameraden aus Visselhövede.