Brennender Baumschnitt am Waldgebiet Wrietreith

Datum: 05.07.2016 um 2:56
Alarmierungsart: Digitaler-Melde-Empfänger
Einsatzart: Brandeinsatz 
Einsatzort: Visselhövede
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: Polizei 


Einsatzbericht:

Visselhövede, 05.07.2016. In der Nacht von Montag auf Dienstag um 2:56 Uhr wurde die Feuerwehr Visselhövede zu einem Brandeinsatz mit der Meldung „FW1 – Feuerschein im Waldgebiet Wrietreith“ alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte konnte der Feuerwehrleitstelle eine genauere Lage gemeldet werden. Es brannten circa 200 Kubikmeter zusammengetragener Baumschnitt von Forstarbeiten, in direkter Nähe eines Waldes.

Als erste Maßnahme wurde mittels des geländegängigen Tanklöschfahrzeuges (TLF) die angrenzende, noch teilweise feuchte Wiese befahren und der Wasserwerfer auf dem Dach des Fahrzeuges in Stellung gebracht.

 

Unterdessen machte sich die Gruppenbesatzung des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges (HLF) an die Arbeit, die durchgehende Wasserversorgung von einem Unterflurhydranten zum ca. 200 Meter entfernten TLF aufzubauen.

Der 2400 Liter Wassertank des TLF war nach Rund fünf Minuten Wasserwerfer-Einsatz aufgebraucht. Dies diente für den Erstangriff, um ein weiteres Ausbreiten des Brandes für kurze Zeit zu unterbinden, bis die Schlauchleitung vom Unterflurhydranten gelegt war.

Die weiteren Löscharbeiten wurden durch drei Trupps unter Einsatz von C-Strahlrohren fortgesetzt. Eine Ausbreitung des Brandes auf das Waldstück Wrietreith konnte somit dauerhaft verhindert werden.

Die Löscharbeiten erwiesen sich als langwierig, da sich tiefer im schwer erreichbaren Unterholz Glutnester befanden. Weiterhin bot sich keine Möglichkeit das Gehölz mittels Radlader, oder ähnlichem, auf dem unwegsamen Gelände auseinanderzufahren und einzeln abzulöschen.

In den frühen Morgenstunden wurde eine B-Leitung aufgebaut und mit dem B-Strahlrohr weiter vorgegangen. Weitere ergänzende Untersuchungen mit der Wärmebildkamera zeigten noch vereinzelt Glutnester an.

Um auch die untersten Glutnester erreichen zu können, wurde Netzmittel zum weiteren Ablöschen benutzt. Nach kurzem Einsatz des Netzmittels, wurden die Löscharbeiten gegen 6 Uhr morgens eingestellt und mit dem Rückbau der Einsatzmaterialen begonnen.

Die 13 beschäftigten ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte konnten nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge gegen 7 Uhr ihren Dienst beenden.

Um 14:30 Uhr fanden nochmals weitere Nachlöscharbeiten durch eine Tanklöschfahrzeugbesatzung statt.

Nach Aussage der Polizei kann davon ausgegangen werden, dass aufgrund der feuchten Witterung, der Brand vorsätzlich gelegt worden sein dürfte.
Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen sind bitte an die Visselhöveder Polizei unter der Telefonnummer 04262/959830 zu richten.