670 Stunden für den Umbau am Feuerwehrhaus

Am vergangenen Freitag den 10.01.2014 (sk) fanden sich die Feuerwehrkräfte der Ortswehr Schwitschen zur Jahreshauptversammlung im Schwitscher Haus zusammen. 

Ortsbrandmeister Hans-Heinrich Elmers eröffnete die Versammlung und begrüßte neben den anwesenden Stadtbrandmeister Heiko Hermonies, auch aus dem Bereich der Politik und Verwaltung den stellvertretenden Bürgermeister Hermann Bergmann, sowie den Vorsitzenden des Ausschusses für Soziales, Jugend, Sport und Feuerwehr Tam Ofori-Thomas und den Polizeidienstellenleiter Kriminaloberkommissar Matthias Wölk. 

„Das Jahr ist mit keinem Einsatz für uns gut gelaufen“, so begann Ortsbrandmeister Elmers seinen Jahresbericht.

(Für einige Kameraden ging es nach Gorleben zur dritten ereigneten Jahrhundertflut mit dem Küchenzug in Rahmen der Kreisbereitschaft.)

Einen weitaus großen Einsatz zeigten die Kameraden aber dennoch. So begannen im Juli letzten Jahres die Umbaumaßnahmen am Schwitscher Feuerwehrhaus.

Die freiwilligen Helfer leisteten zusammen 670 Stunden, in denen der Dachboden von der Lehmdämmung, Türen und Fenster zwischenzeitlich ausgebaut, Wände und Fußböden rausgerissen und Borsteinkanten rund um das Haus gesetzt wurden.

Im Januar wird weitergewerkelt so Ortsbrandmeister Elmers. „Von außen sei es doch sehr schön geworden“.

Insgesamt leisteten 27 aktive Kameraden im letzten Jahr 2452 Stunden so Elmers.

Davon 292 Stunden leisteten Jan Hendrik Schweiger, Malte und Torben Beutner und in Rahmen der Kreisbereitschaft im Küchenzug beim Jahrhunderthochwasser in Gorleben.
Hierfür wurden  beide vom Stadtbrandmeister Hermonies mit einer Hochwassermedaille geehrt.

Ebenfalls besonders geehrt wurde Alfred Schneider für 60 Jahre im Dienste der Freiwilligen Feuerwehr.

Zum Hauptfeuerwehrmann wurde Torben Beutner befördert.
Ebenfalls vom Stadtbrandmeister befördert wurde der nun Oberfeuerwehrmann Christopher Röhrs.

Als neuer Kassenprüfer wurde Holger Firmenich gewählt.

Zum Schluss der Sitzung bedankte sich Ortsbrandmeister Elmers bei den Kameraden für die bisherige geleistete Arbeit am Feuerwehrhaus und auch für die zahlreichen Spenden sowie die Unterstützung von lokalen Firmen.

Der Ortsbrandmeister merkt an das bis zur Orientierungsfahrt am 29. März, welche von der Ortswehr Schwitschen ausgerichtet wird, der Aufenthaltsraum und der Flur des Feuerwehrhauses für die Kameraden und Gäste fertig sein sollte.