Visselhöveder Bauhof im Rahmen des Alterstreffens besichtigt

13.09.19, Visselhövede/Jeddingen. Am Freitagabend fanden sich 60 Kameraden aus allen Altersabteilungen des Stadtgebietes zum alljährlichen Alterstreffen zur Besichtigung des Visselhöveder Bauhofes zusammen. Ausrichter des diesjährigen Alterstreffens war die Ortsfeuerwehr Jeddingen.

Vor Ort begrüßte der Stadtbrandmeister Kai-Olaf Häring die Versammlung und gab nach ein paar warmen Worten das Wort an den Jeddinger Ortsbrandmeister Heiko Grünhagen.
Dieser hätte gern die Kameraden durch den Grundbau des Jeddinger Feuerwehrhauses geführt.
Ein leichtes Schmunzeln deutete aber an das dies in diesem Jahr nicht mehr der Fall sein wird.
Die Versammlung wurde in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe folgte dem allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters Matthias Haase und ließ sich den Fahrzeugpark des Bauhofes erklären während die andere durch das Gebäude geführt wurde.

Mathias Haase überbrachte die Grüße vom Bürgermeister der sich kurzfristig entschuldigte.
Haase ging in seiner Eingangsrede auf den Tätigkeitsbereich der 8 Mitarbeiter ein.
„So betreuen diese neben dem Kernort 14 Ortschaften mit einer Gesamtfläche von 158,89 m².
Dazu gehören auch 387 km Straßen- und Wegenetz, 54 öffentliche Gebäude, 28 öffentliche Spielplätze, 38 Grünflächen mit einer Gesamtfläche von 4.000 m², 204 Rabatten mit einer Gesamtgröße von 3.138 m², über 1.000 Straßenlaternen und vieles mehr“ so Haase. „Im Vergleich zu früher habe die Beschäftigung der Bauhofmitarbeiter durch Vandalismus und unsachgemäß abgestellten Abfall und Sperrgut leider reichlich zugenommen. Kosten die am Ende leider der Steuerzahler zu tragen hat. „So kann es ab und an etwas dauern bis die Mitarbeiter des Bauhofes sich um von Bewohnern angemerkte Anliegen kümmern können“ so Haase  

Heiko Grünhagen berichtete derweil über den nach den heutigen Anforderungen gebauten Schwarz/Weiß Bereich. Die Beschäftigen können so im Weißbereich die Privatklamotten ablegen und über eine Nasszeile in den Schwarzbereich eintreten um die Arbeitskleidung anzuziehen. Bei Dienstschluss treten diese dann in den Schwarzbereich ein, legen die Arbeitskleidung ab und waschen sich in der Nasszeile und treten sauber wieder in den Weißbereich ein“ so Grünhagen. Die Führung beinhaltete ebenso die Besichtigung des „Sitzungszimmers“ und der „Natürlichen Badestelle“. Weiterhin konnten die Kameraden noch das Magazin und die Werkstatthalle bewundern.

Im Anschluss an die Besichtigung ging es nach Jeddingen zur Zimmerei Motzkau die freundlicherweise ihre Halle zur Verfügung stellte. Dort konnten die Kameraden es sich gemütlich machen und beim Klönschnack Fleisch vom Grill und Salat mit kühlen Getränken genießen.
Wer sich für das neue Jeddinger Feuerwehrhaus interessierte konnte die 3D-Darstellung und den Grundriss von diesen an einer Stellwand ansehen.