Wasser auf Straße in Drögenbostel

Hiddingen/Drögenbostel, 03.01.2024 (sk). Zum ersten Einsatz des Jahres im Stadtgebiet sind die Ortsfeuerwehren Hiddingen mit dem TSF (Tragkraftspitzenfahrzeug) und Visselhövede mit dem RW2 (Rüstwagen) auf die L171 zwischen Hiddingen und Drögenbostel mit dem Einsatzstichwort "TH1 - Wasser Straße" alarmiert worden. Beim Eintreffen konnte die Lage bestätigt werden. Die Straße war am Ortseingang Drögenbostel halbseitig, samt Gehweg, mit Wasser überflutet.  Die Kräfte der Feuerwehr Hiddingen sperrten daraufhin die Straße einseitig ab und pumpten mittels Tragkraftspritze das gesammelte Wasser auf der Straße ab. Der Rüstwagen musste nicht mehr tätig werden und trat somit kurz nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle die Rückfahrt an. Als weitere Maßnahme wurde der Visselhöveder Bauhof informiert.  

Massive Wassermassen drücken aus Wald auf Grundstück

Hiddingen, 25.12.2023 (jh). Auch am ersten Weihnachtsfeiertag lässt der Dauerregen nicht nach, sodass um 13:16 Uhr die Ortsfeuerwehr Hiddingen in den Uhlenbusch alarmiert wurde. Ein Anwohner meldete, dass viel Wasser aus dem angrenzenden Wald auf sein Grundstück drücken würde und bereits das erste Gartenhaus sowie verschiedene Maschinen vom Wasser eingeschlossen sind. Mittels zweier Tragkraftspritzen wurde versucht, möglichst viel Wasser aus dem betroffenen Bereich wegzuleiten. Zur Unterstützung wurde ebenfalls die Ortsfeuerwehr Buchholz mit dem Schwimmsaugkorb nachgefordert.  Mit teils gleichzeitig drei eingesetzten Tragkraftspritzen wurden einige tausend Liter Wasser vom Grundstück und den anliegenden Grundstücken weggeleitet. Dennoch kam man nicht gegen die noch vorhandenen Wassermassen an, sodass im angrenzenden Wald ein Staudamm gebaut werden musste, sodass das Wasser zumindest nicht mehr auf das Grundstück nachfließen konnte. Nach rund drei Stunden wurde…

Straßen werden in Drögenbostel, Hiddingen und Schwitschen überschwemmt

Drögenbostel / Hiddingen / Schwitschen, 24.12.2023 (jh). Der ergiebige Dauerregen zeigt inzwischen auch im Visselhöveder Stadtgebiet seine Auswirkungen. Gegen 23:14 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Hiddingen zur überschwemmten Hauptstraße nach Schwitschen alarmiert. Wasser von anliegenden Feldern läuft in großen Mengen auf die L171 und kann dort nicht richtig ablaufen. Die Hiddinger Kameraden konnten die Regenabläufe vom Schmutz befreien, sodass das Wasser wieder einigermaßen ablaufen konnte. Weitere Erkundungen ergaben dann, dass ebenfalls diverse Straßen in Hiddingen und Drögenbostel vom Wasser überschwemmt wurden. Soweit möglich wurde auch hier dafür gesorgt, dass das Wasser besser ablaufen kann. Zudem stellte der Visselhöveder Bauhof einige Warnbaken in den besonders betroffenen Bereichen auf, um die Verkehrsteilnehmer zu warnen. Gut zwei Stunden war die Ortsfeuerwehr Hiddingen mit den genannten Maßnahmen beschäftigt.

Baum versperrt Verbindungsweg nach Behningen

Drögenbostel, 22.12.2023 (jh). Den nächsten Einsatz im Sturmtief "Zoltan" erhielt die Ortsfeuerwehr Hiddingen um 15:31 Uhr. Ein Baum solle den Verbindungsweg zwischen Drögenbostel und Behningen versperren. Der zuerst eingetroffene Stadtbrandmeister, welcher zum Alarmzeitpunkt auf Kontrollfahrt in Sachen "Hochwasser" unterwegs war, bestätigte die Lage. Der Baum wurde mittels Motorsäge zersägt und beiseite geräumt. Nach 15 Minuten war der Einsatz wieder beendet.

PKW überschlägt sich in Hiddingen

Hiddingen, 03.12.2023 (jh). Gegen 13:46 Uhr erhielt die Ortsfeuerwehr Hiddingen den Einsatzalarm, dass Betriebsstoffe, nach einem Verkehrsunfall, aus einem PKW laufen sollen. Die alarmierten Kräfte fanden daraufhin auf der L171 in Fahrtrichtung Drögenbostel einen PKW vor, welcher alleinbeteiligt verunfallt war und auf dem Dach zum Liegen gekommen war.Die Fahrerin des Renault Megane konnte sich bereits vor Eintreffen der Feuerwehr selbst aus ihrem Fahrzeug befreien und befand sich in der Obhut des Rettungsdienstes.  Die Ortsfeuerwehr Hiddingen kontrollierte, ob tatsächlich Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug liefen und stellte den Brandschutz sicher, bis ein Abschleppunternehmen das Fahrzeug bergen konnte. Ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr war nicht mehr erforderlich.Die Fahrerin blieb ersten Untersuchungen nach unverletzt.Nach gut einer Stunde war der Einsatz für die rund 15 Kräfte wieder beendet.